M.

von Luss BOEVER

318 Punkte
6 Ranxx

0 Punkte
M.
Kamera
Canon EOS 5D Mark III
Brennweite
50 mm
Blende
f/8.0
ISO
100
Verschlussz.
1/125s
Datum
29.11.2018 - 22:28 Uhr

Talxx

Peter Brotbäck

Peter Brotbäck

am 03.12.2018 um 22:59

Ich finds super dass Luss, und auch andere hier, jetzt gezielt Menschen ablichten! :-)

zum Bild selber wollte ich eigentlich nichts sagen, weil ich weiß wie schwer der Anfang ist. Dennoch tue ich es jetzt… eben weil der Anfang schwer ist und Tipps helfen können.

Dass du oder ihr, dieses Foto genau so haben wolltet, lass ich mal aussen vor. Ich denke, ihr habt das Foto ausgewählt, weil ihr es cool findet. Er, weil seine Muskeln zusehen sind und du, weil es einer deiner ersten Fotos in dem Bereich sind und die Kontraste cool sind, weil das Licht so hart auf seine Muskeln fällt.
Natürlich könntest du bzw. der überzeugte Fotograf behaupten, dass er es genau so wollte. Was aber nur ein Spinner so behaupten würde. Ganz wichtig, dich halte ich nicht für einen Spinner! ;-)
Aber angenommen, du wärest ein „überzeugter Spinner“, der das Bild genau so wollte. Dann würde ich fragen, warum das Licht auf die Ohren, das Kinn und die Nasenspitze gesetzt wurde.
Und, jetzt kommen ich zu den Fehler, der ernst gemeint ist, und den ich oft sehe; Warum ist untenrum so viel angeschnitten und obenrum so viel Luft?
Für untenrum kann man sich viele gründe ausdenken, aber niemals für die leere über den Köpfen! ;-)

lg, Daniel…
Luss BOEVER

Luss BOEVER

am 04.12.2018 um 16:48

Hallo Daniel,
Danke dass du dir die Mühe gemacht hast, das Foto doch zu kommentieren - nur so kann ich weiterkommen und deshalb bin ich für jede konstruktive Kritik mehr als offen.
Du hast 100% Recht mit deiner Anfangsanalyse - es war das erste Shooting mit einem männlichen Model (und insgesamt das 4. überhaupt). Wir wollten mal ausprobieren was man mit einem direkten Licht von oben mit Grid an Details herauskitzeln kann... und wir sind fast dran verzweifelt. Entweder war der Kopf komplett überbelichtet oder der Torso eben unterbelichtet. Mit dem Käppi konnten wir das Gesicht abschatten, die Ohren und Nasenspitze blieb aber aussen vor. Aufgefallen ist das, wie sollte es anders sein, erst Zuhause am PC. Den Hinweis mit "oben zuviel Luft" werd ich mir hinter die Ohren schreiben und in Zukunft darauf Acht geben.
Ich werd mir Heut Abend das Original noch mal ansehen und, wenn möglich, es etwas anders schneiden (die Jogginghose hatte 2 weisse Fransen die mich gestört haben, deshalb habe ich "unternrum" geschnitten (nicht zu verwechseln mit beschnitten ;-) ) Wenn es was hergibt lad ich's mal hoch.
lG, Luss :-)
Luss BOEVER

Luss BOEVER

am 04.12.2018 um 19:47

Version 2 ist online :-)
Luss BOEVER

Luss BOEVER

am 04.12.2018 um 19:51

und es war nicht die Turnbuxe, es war der Schlübber :-D
Peter Brotbäck

Peter Brotbäck

am 05.12.2018 um 23:26

Hi Luss, die Version 2 finde ich von den Kontrasten besser. Die Mütze ist da auch viel heller, was meiner Meinung nach authentischer wirkt. Wenn man die beiden Bilder jetzt vergleicht, könnte man meinen, dass du bei V1 einfach versucht hast die Dynamik, zb. über einen Verlauf auszugleichen. Sowas halte ich auch grundsätzlich für kein Problem. Andersrum ist es aber auch egal was ich davon halte oder glaube zu meinen. Der Anschnitt ist zb. nicht besser geworden aus meiner Sicht. Das liegt aber vermutlich rein an der Tatsache, dass untenrum bei V2 auch zu wenig ist. Dann doch lieber es so lassen wie bei V1. Ich möchte nochmals klarstellen, dass obenrum luftige Bilder nichts falsches sind! Sowas kann wirken! Bei dem Bild sieht es aber nunmal ungewollt aus. …vor allem wenn man die V2 nun gesehen hat. Aber wie gesagt, sowas passiert mir auch noch. Meist beim schwenken nach dem Fokussieren, wenn man zu schnell auf den Auslöser kommt.

Dein beschriebenes Problem mit dem Licht, wäre zumindest theoretisch schnell gelöst. Praktisch wird's dann aber meist schwierig, wenn man keine hohe Decke hat. Des Rätsels Lösung ist halt der Abstand von der Lichtquelle zum Objekt. Ein alter Hut, der dir aber vermutlich nicht bekannt ist. Das Licht nimmt im Quadrat zur Entfernung ab etc. pp. Sprich um so größer der Abstand von der Lichtquelle zum Abstand von Objekt A und B ist, desto gleichmässiger fällt das Licht auf A und B.
Ich denke, dass ist so ein Grunddingends, den man verstanden wissen sollte, bevor man mit Licht um sich schießt. das ist definitiv ein Sache für „hinter die Ohren :-)

Aber natürlich grüble ich grad, wie man noch anders dein Problem hätte lösen können. Spontan fallen mir noch klar zwei Sachen ein. Zum einen, das Licht zu „federn“. Was aber wegfällt, wenn man mit sehr harten Licht arbeitet. Sowas geht runtergebrochen nur mit großen Lichtquellen. Du schriebst aber von „Licht von oben mit Grid“. Damit kann alles mögliche gemeint sein, bzw. gibts für alle Lichtformer Grids. Aber wenn ich dein Bild betrachte, gehe ich von einen sogenannten Normreflektor mit Grid aus. In dem Fall, hat man schlechte Karten.
Die zweite Möglichkeit wäre, gezielt abzuschatten und das richten des Lichtes. Meiner Meinung nach die beste Variante, jedoch auch die aufwendigste.
Ich hab dir mal einen Link von einem Making of rausgesucht. Okay, es ist eigentlich ein Werbevideo von Profoto. Aber ich denke, man kann da Herrn Watson ganz gut über die Schulter schauen bzw. siehst du da ganz gut was ich mit Abschatten und richten meine. https://youtu.be/HDMgQBQMmLI Die Abschatter, glaube Flags nenn man die, benutze ich auch schon seit längerer Zeit. Mittlerweile werden die auch super günstig von Walimex angeboten. Bei Ebay gibts die manchmal für ab 20,- je nach Größe. Genauso gibts ne klare Empfehlung für die Stative. Die nennen sich C-Stands …die besten Lampen-Stative der Welt und unverzichtbar, gerade dann auch, wenn man mit solchen Flags arbeitet. Aber nun genug mit Werbung… ;-)

lg, Daniel…
Luss BOEVER

Luss BOEVER

am 06.12.2018 um 19:38

Nochmal herzlichen Dank für die ausführliche Analyse und deine Tipps. Ich werd mir die Links mal reinziehen. Auch das mit der Raumhöhe werd ich bei Gelegenheit mal ausprobieren. Die ist nämlich nicht das Problem weil das Studio mehr als ausreichend hoch sein dürfte. Wir hatten ledichlich den Spot nicht hoch genug gesetzt (da war mindestens noch 1 Meter mehr drin). lG, Luss :-)
Achim Kaurschill

Achim Kaurschill

am 02.12.2018 um 22:11

... ich habe es nicht mehr so gut in Erinnerung, aber ich meine mir gefiel die erste Version besser (mit den Händen an der Mütze), allerdings ist es sehr gewöhnungsbedürftig, dass ja quasi nichts vom Gesicht zu erkennen ist. Hast Du einen bestimmtem Zweck damit verbunden?

(... außer evtl., dass man Louis Hamilton nicht erkennen soll?)

LG Achim
Luss BOEVER

Luss BOEVER

am 04.12.2018 um 16:32

Hallo Achim,
ich denke, Daniel hat es mit seiner Intro ganz gut auf den Punkt gebracht :-)