Pferdchen

von Matthias GE

83 Punkte
30 Ranxx

19 Punkte
Pferdchen
auch ein Relikt aus Dresden
Kamera
E-M5MarkII
Brennweite
28 mm
Blende
f/4.0
ISO
1000
Verschlussz.
1/6s
Datum
18.01.2018 - 17:42 Uhr

Talxx

Hanns Wagner

Hanns Wagner

am 10.02.2018 um 12:30

Das Bild ist ja auch gar nicht „mittig“. Vielmehr ist es überwiegend an der „Drittel-Regel“ orientiert. Das ist mit einem zweiten Blick aufs Bild erkennbar.
Achim Kaurschill

Achim Kaurschill

am 11.02.2018 um 13:18

Wenn Du noch einmal darauf blickst, wirst Du erkennen, dass das Bild links und rechts, ich sag mal objektsymmetrisch aufgebaut, und das eigentliche Motiv halt horizontal in der Mitte platziert ist. Alles andere gäbe bei diesem Bildaufbau ja auch keinen Sinn. Mein Kommentar zur Mittigkeit war nur scherzhafter Natur, und soweit ich das beurteilen kann, hat der Matthias das auch nicht anders aufgefasst.
Vertikal kann ich keine Symmetrie erkennen, da gebe ich Dir recht, für meinen Geschmack, hat der Matthias hier einiges richtig gemacht.

LG Achim
Matthias GE

Matthias GE

am 11.02.2018 um 19:45

wenn man es genau nimmt ist das Denkmal (Pferd) genau mittig auf der unteren Drittellinie :-) und der Rest ist wie Achim schon geschrieben hat :-)
Hanns Wagner

Hanns Wagner

am 12.02.2018 um 08:57

Aber geh, nein! Dr Eyecatcher, das Pferdl, liegt eben nicht in der Mitte! Der Gesamteindruck des Bildes ist doch entscheidend. Und der zeigt ein zunächst symmetrisches Bild, das durch eben dieses Pferd mit Reiter wieder aus der Mitte hinausgeführt wird. DAS ist erkennbar!
Achim Kaurschill

Achim Kaurschill

am 12.02.2018 um 12:22

Sorry Hanns, aber bei mir ist der Kopf König Johanns in der Horizontalen exakt mittig ausgerichtet, der optische Mittelpunkt von Reiter und Pferd in der Vertikalen in der unteren Drittellinie, dadurch "verschiebt" sich der Sockel in der Ansicht ein wenig nach links, aber der ist ja nicht entscheidend, Ross und Reiter geben ja den Ton an (wobei mir persönlich die Drittelaufteilung in der Tiefe am besten gefällt).

Aber sei es wie es sei; es darf ja jeder für sich selbst entscheiden, was er sieht oder meint zu sehen.

Mir jedenfalls gefällt es sehr gut; einzig den Kranausleger hinterm König hätte ich noch nachbehandelt.

LG Achim
Steven Maess

Steven Maess

am 10.02.2018 um 08:18

Schöne Symmetrie und die lebt von ihrer Mittigkeit. Ich finde es super. Wüsste ehrlich gesagt auch nicht, wie dieses Bild wirken würde, wenn es nicht genau mittig wäre? Denksmiley :-)
Achim Kaurschill

Achim Kaurschill

am 10.02.2018 um 12:14

Exzentrisch! ... es würde exzentrisch wirken ... . ;-))

LG Achim
Matthias GE

Matthias GE

am 09.02.2018 um 19:24

Servus Achim,

schön das es Dir gefällt auch wenn es so mittig ist :-)

Was ich Vorort gesehen habe ist die Symmetrie und das Lich im Gang, jedoch ist es mir nicht so stark aufgefallen. Im Hintergrund hätte ich mehr blau gedacht da es zu diesem Zeitpunkt der Anfang der blauen Stunde war, die Semperoper war mir jedoch wichtiger, deshalb bin ich auch gleich weiter. Die Semperoper ist gleich links von dem Denkmal
Achim Kaurschill

Achim Kaurschill

am 10.02.2018 um 12:23

Ich bin ja von denen begeistert, die bereits vor der Aufnahme genau wissen, wie das Bild nachher aussehen soll. Ich kann mir gut vorstellen, dass es gar nicht so einfach war, dieses Motiv als solches, wie Du es dargestellt hast, zu erkennen. So gesehen; noch ein zweites "Toll gemacht" von mir. ;-)

LG Achim
Achim Kaurschill

Achim Kaurschill

am 09.02.2018 um 17:14

... also mir ist es zu mittig! ;-))

Sehr schön auf die Symmetrie geachtet. Alle Achtung! Mit den drei verschiedenen Farbstufen in der Tiefe hat es noch einmal einen zusätzlichen Reiz.
Toll gemacht.

Mich würde jetzt interessieren, ob Du die Farben bereits genauso vor der Aufnahme wahrgenommen hast? Unsere Augen bzw., das was unser Hirn daraus macht, sieht ja doch zuweilen ganz anders aus, als das was aus der Kamera kommt.

LG Achim